Energieausweis: Wer ihn braucht, wer ihn ausstellt, was drin steht

Lesermeinungen:  

(0)

Der Energieausweis ist in Österreich für alle neuen Gebäude Pflicht – und auch dann, wenn eine Immobilie verkauft oder vermietet werden soll. Das Dokument gibt Informationen über die zu erwarteten Energiekosten.

Energieausweis, Foto: iStock/onurdongel
Alles im grünen Bereich oder Energiebedarf ohne Ende? Der Energieausweis hilft, das zu erkennen. Foto: iStock/onurdongel

Wer in Österreich neu bauen oder seine bereits vorhandene Immobilie vermieten oder verkaufen will, braucht zwingend einen Energieausweis – denn das Energieausweis-Vorlage-Gesetzt schreibt vor, dass der Ausweis in einem solchen Fall einem potenziellen Mieter oder Käufer vorgelegt werden muss. Auch in Annoncen zur Vermietung oder zum Verkauf müssen bestimmte Angaben aus dem Energieausweis gemacht werden. Fehlen diese, drohen Verwaltungsstrafen von bis zu 1.450 Euro. Verkäufer oder Vermieter sollten also zügig einen Energieausweis erstellen lassen.

Was im Energieausweis steht

So sieht ein typischer Energieausweis aus. Quelle: Zehentmayer Software GmbH

Im Energieausweis stehen verschiedene Kennzahlen einer Immobilie, etwa zum Heizenergieverbrauch. Die Bundesländer berechnen diese Werte teilweise leicht unterschiedlich, denn die Details zur Ausgestaltung des Energieausweises sind in Landesgesetzen geregelt. Je nach Bundesland gibt demnach zwar vereinzelte Unterschiede zwischen den Energieausweisen. Das Muster aus den Richtlinien des Österreichischen Instituts für Bautechnik ist aber die Standard-Variante. Folgende Kennzahlen sind aber in allen Ausweisen enthalten:

  • Spezifischer Heizwärmebedarf (HWB)
    Dieser gilt als wichtigster Wert. Die Zahl umschreibt die thermische Qualität der Gebäudehülle in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Sie gibt Auskunft darüber, wie viel Energie ein Haus pro Quadratmeter im Jahr für die Raumwärme benötigt. Den HWB gibt es in zwei Varianten: Die Energiekennzahl ist bezogen auf einen Referenzstandort, also auch auf ein Referenzklima – nicht auf den tatsächlichen Standort des Hauses. Ein zusätzlicher Standortbezogener HWB gibt den zu erwartenden Energieverbrauch bei einer Immobilie an ihrem tatsächlichen Standort an.
  • Primärenergiebedarf (PEB)
    Zusätzlich zum HWB des Objekts wird auch der Primärenergiebedarf angegeben. Er enthält jene Energiemenge, die durch vorgelagerte Prozessketten entsteht, also durch Förderung oder Transport. Der Wert spielt beispielsweise bei Nutzung von Fernwärme oder Strom als Energieträger eine Rolle.
  • Endenergiebedarf (EEB)
    Der Endenergiebedarf beziffert die von außen zugeführte Energiemenge für Wärme und Warmwasser – beispielsweise Strom für die Wärmepumpe. Der Wert umfasst somit nicht nur den reinen Energiebedarf für Heizung und Warmwasser, sondern auch die Verluste, die dabei entstehen.
  • Kohlendioxidemissionen (CO2)
    Der Wert umfasst sämtliche CO2-Emissionen, die dem EEB zuzurechnen sind. Inkludiert ist der Energiebedarf für Transport und Erzeugung sowie sämtliche Verluste.
  • Gesamtenergieeffizienzfaktor (fGEE)
    Der fGEE vergleicht die Qualität des Endenergiebedarfs mit der Neubauanforderung 2007. Je höher der Wert, desto schlechter die Energieeffizienz. Liegt der Wert unter eins, ist die Energieeffizienz besser als durch die Neubauanforderung vorgeschrieben.

Energieausweis: Diese gesetzlichen Pflichten gibt es

Liegt der Energieausweis mit all seinen Inhalten erst einmal vor, ist es damit jedoch nicht getan. Ein Immobilienverkäufer oder -vermieter muss potenziellen Käufern oder Mietern den Energieausweis ungefragt vorlegen. Er darf zu diesem Zeitpunkt höchstens zehn Jahre alt sein. Bei Vertragsabschluss muss der Verkäufer oder Vermieter dem Käufer oder Mieter den Energieausweis oder eine vollständige Kopie davon innerhalb von 14 Tagen aushändigen.

Energieausweis, Pflichten, Foto: Monkey Business/fotolia.com
Beim Verkauf einer Wohnung muss der Verkäufer dem neuen Eigentümer den Energieausweis übergeben. Foto: Monkey Business/fotolia.com

Bereits vorher müssen bestimmte Informationen aus dem Energieausweis in Verkaufs- oder Vermietungsanzeigen angegeben werden – diese Pflicht trifft auf Zeitungsinserate genauso zu wie auf Inserate im Internet, also beispielsweise auf immowelt.at [Link: Immobiliensuche]. Angegeben werden müssen der Heizwärmebedarf (BWB) und der Gesamtenergieeffizienzfaktor (fGEE). Nachdem es sich bei letztgenanntem Wert um eine noch relativ neue Kennzahl handelt, genügt bei älteren Ausweisen die Angabe des Heizwärmebedarfs.

Ausnahmen von der Vorlagepflicht

Von der Informations-, Vorlage- und Aushändigungspflicht sind aber auch einige Gebäude ausgenommen. Im Einzelnen handelt es sich dabei um:

  • Gebäude, die nur soweit beheizt werden, dass sie frostfrei gehalten werden
  • Objektiv abbruchreife Gebäude
  • Gebäude, die ausschließlich für religiöse Zwecke genutzt werden
  • Provisorisch errichtete Gebäude mit einer geplanten Nutzungsdauer von höchstens zwei Jahren
  • Industrieanlagen, Werkstätten und landwirtschaftliche Nutzgebäude, wenn der überwiegende Anteil der Energie für die Raumheizung und Raumkühlung jeweils durch Abwärme abgedeckt wird
  • Wohngebäude, die nur für die Benutzung während eines begrenzten Zeitraums des Jahres bestimmt sind
  • Frei stehende Gebäude mit einer Gesamtnutzfläche von weniger als 50 Quadratmeter

Für alle übrigen Immobilien gilt: Am Energieausweis führt kaum noch ein Weg vorbei.

Wer dazu berechtigt ist, einen Energieausweis auszustellen

Zur Ausstellung eines Energieausweises sind Gewerbetreibende aus  verschiedenen Sparten berechtigt. Dazu zählen etwa:

  • Baumeister
  • Elektrotechniker
  • Gas- und Sanitärtechniker
  • Heizungstechniker
  • Kälte und Klimatechniker
  • Lüftungstechniker
  • Zimmermeister
  • Architekten

Ingenieurbüros, Zivilingenieure und Ingenieurkonsulenten sind je nach Spezialisierung ebenfalls zur Anfertigung eines Energieausweises berechtigt. Die Preise variieren von Anbieter zu Anbieter und richten sich nach dem benötigten Aufwand – so ist es deutlich teurer, einen Energieausweis für einen Altbau mit unvollständigen und schlechten Plänen erstellen zu lassen als für eine Neubauwohnung. Welche Unterlagen für die Erstellung des Energieausweises benötigt werden, hängt vor allem vom Objekt selbst ab. Am besten ist es, sich beim Aussteller danach zu erkundigen. Generell immer benötigt wird jedoch ein Bauplan mit allen Grundrissen und Ansichten sowie Abmessungen für Fenster und Türen. Darüber hinaus wird eine Bauteilbeschreibung der thermischen Hülle des Objekts verlangt – das heißt von jenen Bauteilen, die den beheizten vom unbeheizten Bereich trennen.

Warum ein Energieausweis sinnvoll ist

Wohngebäude, Sanierung, Foto: djama/fotolia.com
Ein Energieausweis enthält Vorschläge, wie Wohngebäude eine bessere Energieeffizienzklasse erreichen könnten. Foto: djama/fotolia.com

Der Energieausweis mag zunächst wirken wie eine lästige Pflicht. Allerdings enthält ein Energieausweis immer auch Vorschläge, mit welchen Maßnahmen die nächstbessere Energieeffizienzklasse erreicht werden kann. Hauseigentümer können über den Energieausweis also Verbesserungspotenziale entdecken – und durch eine Sanierung längerfristig bares Geld sparen.
 

28.06.2017


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben