Maklervertrag: Diese Fehler sollten Immobilienvermittler vermeiden

Lesermeinungen:  

(6)

Ist ein Vertrag wasserdicht, beugt das späteren Diskussionen und Streitereien vor. Das gilt auch bei Verträgen zwischen Immobilienmaklern und ihren Kunden. Diese Fehler sollten Immobilienprofis beim Maklervertrag vermeiden.

Maklervertrag, Foto: StockPhotoPro/fotolia.com
Ein Fehler im Maklervertrag kann schwere Folgen habe, bis hin zum Verlust der Provision. Foto: StockPhotoPro/fotolia.com

Wer sich als Makler für die Belange seines Kunden einsetzt , will für seine Bemühungen auch eine angemessene Vergütung erhalten. Probleme können auftreten, wenn schon ganz am Anfang Fehler gemacht werden, nämlich beim Maklervertrag. Diese Fehler sollten Immobilienprofis vermeiden.

1. Maklervertrag: Keine Schriftform, keine Belege

Maklervertrag, Grafik: immowelt.at

Vertrauen ist gut, Schriftform ist besser: Zwar kann ein Maklervertrag auch mündlich und mit Handschlag geschlossen werden, doch stellen sich dann später Beweisprobleme, wenn es zu Unstimmigkeiten kommt. Deshalb: Alle wichtigen vertraglichen Abreden schriftlich fixieren! Selbst wenn ein Maklervertrag stillschweigend zustande kommt, etwa indem er durch eine Anfrage auf eine Annonce im Internet angebahnt wurde, sollten alle Vertragsinhalte genau dokumentiert werden. Denn nur, wenn Abreden später noch nachvollziehbar sind, lassen sich Konflikte vermeiden. So ist es zum Beispiel möglich, mit estateSmart ein gesichertes Exposé zu verschicken. Der Interessent kann das Exposé erst dann öffnen, wenn er die beigefügte Widerrufsbelehrung gelesen und sich mit den Vertragsbedingungen einverstanden erklärt hat.

2. Keine Widerrufsbelehrung

Maklervertrag, Grafik: immowelt.at

Maklerverträge können vom Kunden widerrufen werden: Zumindest dann, wenn sie außerhalb der Geschäftsräume des Maklers oder über ein Fernkommunikationsmittel wie Telefon, Internet oder E-Mail geschlossen wurden und wenn es sich bei den Kunden um Konsumenten handelt. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage. Makler müssen ihre Kunden mittels einer Widerrufserklärung auf ihr Recht zum Widerruf hinweisen. Tun sie dies nicht, beginnt die 14-tägige Widerrufsfrist gar nicht erst. Die Folge: Die Frist läuft ein Jahr und 14 Tage und der Vertrag kann auch dann noch widerrufen werden, wenn die Immobilie längst vermittelt wurde. Im Zweifel müssen Makler sogar die Provision zurückzahlen.

3. Keine Vertragsdauer vereinbart

Maklervertrag, Grafik: immowelt.at

Laut Maklergesetz (MaklerG) endet ein auf bestimmte Zeit geschlossener Maklervertrag mit dem Ablauf der Zeit, für die er eingegangen wurde (§ 12). Vorzeitig kann er nur dann aufgelöst werden, wenn ein gewichtiger Grund dafür vorliegt. Anders sieht es aus, wenn keine Vertragsdauer vereinbart wurde. In diesem Fall kann jeder Vertragspartner jederzeit ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Deshalb ist es ratsam, mit seinem Kunden eine Vertragsdauer zu vereinbaren.

4. Keine Frist beim Alleinvermittlungsauftrag

Maklervertrag, Grafik: immowelt.at

Ist ein Alleinvermittlungsauftrag vereinbart worden, ist es sogar gesetzlich verpflichtend, diesen auf eine befristete und angemessene Dauer zu begrenzen (§ 14 MaklerG). Wie lange genau „angemessen“ ist, regelt § 30c des Konsumentenschutzsgesetzes. Demnach beträgt die Höchstdauer bei der Vermittlung von Mietimmobilien drei Monate, bei Kaufimmobilien sind es sechs Monate. Ist im Vertrag eine längere Frist vereinbart worden, so ist es durchaus nicht fernliegend, dass der Kunde das ganze Vertragswerk anficht und sich auf eine zu lange Vertragslaufzeit beruft. Nur wenn besondere Umstände vorliegen, die die Vermittlung wesentlich erschweren oder verzögern, darf laut Gesetz auch eine entsprechend längere Frist vereinbart werden.

5. Verzicht auf einen Alleinvermittlungsauftrag

Maklervertrag, Grafik: immowelt.at

Ohne Alleinvermittlungsauftrag stellt sich dagegen ein anderes Problem: Sind mehrere Makler beauftragt, schuldet der Auftraggeber die Provision nur einmal. In diesem Fall wird die Provision auch nicht unter mehreren Maklern aufgeteilt. Denn laut Gesetz erhält derjenige Makler die Provision, dessen Verdienstlichkeit an der Vermittlung eindeutig überwogen hat (§ 6 (5) MaklerG).

6. Nicht angezeigte Doppeltätigkeit

Maklervertrag, Grafik: immowelt.at

Eine Doppeltätigkeit, also die provisionspflichtige Tätigkeit beispielsweise für den Käufer und für den Verkäufer einer Immobilie ist nicht ohne konkrete Vereinbarung möglich. Laut Maklergesetz (§ 5) braucht der Makler dafür eine ausdrückliche Einwilligung des Auftraggebers. Wird der Makler als Doppelmakler tätig, muss er dies beiden Auftraggebern mitteilen. Die Pflicht entfällt allerdings, wenn der Makler damit rechnen kann, dass die Doppeltätigkeit beiden Auftraggebern bekannt ist. Im Zweifel ist es immer ratsam, auf eine Doppeltätigkeitschon im Maklervertrag hinzuweisen, um späteren Ärger zu vermeiden.

Fazit

Egal ob Widerrufsbelehrung, Vertragsdauer oder Alleinvermittlungsauftrag: Wer schon beim Aufsetzen des Maklervertrags auf die Details achtet, erspart sich später Ärger und Frust.


Ihre Meinung zählt

(6)
3.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

2 Kommentare

buchnerimmo am 10.08.2018 14:53

Also das Konsumentenschutzgesetz regelt schon die max. Dauer des Alleinvermittlungsauftrages - 3Mon für Miete, 6Mon für Verkauf...

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 10.08.2018 15:05

Hallo und besten Dank für Ihren Hinweis,

Sie haben natürlich Recht. Wir haben die entsprechende Stelle im Artikel ausgebessert.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Seitl am 11.08.2017 12:03

Wenn ich nicht falsch liege, greift das Widerrufsrecht nur bei KONSUMENTEN und nicht bei Gewerbetreibende!

Das sollten sie da aber ebenfalls erwähnen.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 14.08.2017 09:58

Hallo Seitl,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anregung. Wir haben die entsprechende Stelle im Text ergänzt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion